Apfel Tiramisu

24. April 2012
von sweetqueen
Keine Kommentare

Apfeltiramisu

Ein Dessert-Klassiker einmal fruchtig interpretiert. So zaubert man also ein Dessert, aus den Zutaten, die sich gerade im Haushalt befinden. Statt der üblichen Löffelbiskuits habe ich einen Biskuitboden genommen, den ich noch eingefroren hatte. Wunderbar! Natürlich sind die knusprigen Löffelbiskuit auch sehr gut. Der Biskuitboden war nicht ganz so süß.

Zutaten für das Apfel-Tiramisu:
  • 4 Äpfel
  • 2 EL Zitronensaft
  • 100 ml Apfelsaft
  • 500 g Magerquark
  • 2 Msp. Zimt
  • 1 EL Zucker
  • 1/2 Pk. Vanillezucker
  • 5 EL Amaretto
  • 5 EL Espresso
  • Löffelbiskuit oder Biskuitboden
  • Kakao zum Bestäuben

Zubereitung des Apfeltiramisu:
  1. Espresso mit Amaretto in einer kleinen Schale mischen. Die Löffelbiskuit darin eintauchen oder den Biskuit damit beträufeln.
  2. Dem Magerquark mit Zucker und Vanillezucker süßen und mit dem Schneebesen schaumig rühren.
  3. Die Äpfel schälen und in Stücke schneiden. Mit Zitronensaft beträufeln und in einen kleinen Topf geben. Apfelsaft hinzufügen und alles kurz dünsten, damit die Äpfel etwas weich werden. Das Apfelkompott auskühlen lassen.
  4. Nun als erste Schicht den Boden einer Schale (z.B. Auflaufform) mit den getränkten Biskuit oder Löffelbiskuit auslegen. Anschliessend die Quarkcreme darauf geben und mit Apfelkompott bestreichen.
  5. Mit einer weiteren Schicht Biskuit bedecken. Erneut Quarkcreme und Apfelkompott darauf geben und mit einer weiteren Schicht Biskuit bedecken. Mit einer Schicht Quarkcreme abschliessen.
  6. Nun das Tiramisu für einige Zeit kühl stellen, damit dieses noch etwas durchziehen kann. Kurz vor dem Servieren mit Kakao bestäuben.

 

24. April 2012
von sweetqueen
1 Kommentar

Rhabarber-Sorbet

Endlich ist es soweit und es gibt wieder überall frischen Rhabarber. Man könnte sagen, dass ich ein absoluter Rhabarber-Fan bin. Deshalb habe ich neben den unzähligen Rhabarberkuchen nun auch mal ein Rhabarber-Sorbet ausprobiert. Wow! Ich muss mir wohl einiges an Rhabarber-Kompott zulegen, damit es noch langes frisches Rhabarber-Sorbet gibt. Mein Rhabarber Sorbet wird meist mit Holunderblütensirup verfeinert. Statt mit Zucker und Wasser kann den Rhabarber auch mit etwas Prosecco oder Weißwein weich kochen. Rhabarber-Sorbet ist ein leichtes, frisches, leich säuerliches Dessert und kann prima zu einem Erdbeer Salat oder auch Schokoladensouffle gereicht werden.

 

Zutaten für Rhabarber-Sorbet:
  • 500 g Rhabarber
  • 125 g Zucker
  • 25 ml Holunderblütensirup

 

Zubereitung Rhabarber-Sorbet
  1. Zuerst den Rhabarber putzen. Dabei das obere und das untere Ende jeweils abschneiden und die Fäden lösen und gleich mit abziehen. Rhabarber in Stücke (ca. 1 cm) schneiden.
  2. Die Rhabarberstücke in einen kleinen Topf geben und mit Zucker, Holunderblütensirup und 150 ml Wasser aufkochen. Nur kurz kochen lassen und dann auf kleine Hitze schalten. Den Topf mit einem Deckel schliessen und den Rhabarer 10 Minuten ziehen lassen, bis dieser weich ist.
  3. Das fertige Rhabararkompott etwas abkühlen lassen und anschliessend im Mixer oder mit dem Pürierstab fein pürieren. Das Rhabarberpüree komplett auskühlen lassen und am besten 2 Stunden im Kühlschrank kühlen.
  4. Rhabarberpüree in eine Eismaschine geben und dort zu cremigem Sorbet rühren lassen. Dies dauert ca. 30-40 Minuten. Alternativ kann das Rhabarber-Sorbet auch im Gefrierschrank gefroren werden. Dazu das Rhabarberpüree in etwa 4 Stunden gut fest werden lassen. Dabei alle 20 Minuten gut umrühren, damit die Masse gleichmäßig fest wird und cremig bleibt.

 

11. April 2012
von sweetqueen
1 Kommentar

Apfel-Dinkelkekse: Kekse backen für Kinder

Zu Ostern wollte ich gesunde Kekse backen für Kinder. Doch ein leckeres Rezept für Kinderkekse zu finden, das möglichst ohne Zucker, ohne Ei und ohne Milch auskommt, ist wahrlich eine Herausforderung. Letztendlich sind mir nun aber Kinderkekse gelungen, die nicht nur bei den Kindern ein Renner sind, sondern auch alle anderen begeistert haben. Und man merkt den Kinderkeksen keinesfalls an, dass es sich um Kekse ohne Zucker und ohne Eier handelt. Die notwendige Süße erhalten diese Kekse durch Agavendicksaft und Äpfelraspeln. Zuvor hatte ich noch keine Erfahrung mit Agavendicksaft gesammelt. Ich muss sagen, dass mich diese Zuckeralternative begeistert hat. Agavendicksaft hat mich sehr an Honig erinnert, obwohl er fast noch süßer ist als Honig. Deshlab muss man beim Süßen des Teigs auch aufpassen, dass dieser nicht zu süß wird. Obwohl Agavendicksaft Honig im Aussehen ähnelt, ist dieser viel flüssiger in der Konsistenz und hat dabei aber keinen so starken Eigengeschmack wie Honig. Agavendicksaft wird wohl auch gerne statt Honig verwendet und in veganen Backrezepten. Das Kekse backen für Kinder macht also nicht nur Spass sondern hat mich auch noch auf eine neue Alternative zu Honig und Zucker aufmerksam gemacht. Agavendicksaft werde ich sicherlich zukünftig nicht nur beim Backen für Kinder einsetzten, sonder auch in anderen Rezepten ausprobieren.

Zutaten für 40 Apfel-Dinkelkekse:
  • 200 g Dinkelmehl (Typ 630)
  • 130 g Margarine
  • 6 EL Agavendicksaft
  • 1 Prise Kakao
  • 120 g geraspelte Äpfel (2 kleine Äpfel)
Zubereitung der Apfel-Dinkelkekse:
  1. Die Äpfel schälen und das Kerngehäuse entfernen. Danach die Äpfel fein raspeln.
  2. Dinkelmehl in eine Schüssel geben und mit einer Prise Kakao mischen. Margarine und Agavendicksaft hinzufügen und zu einem glatten Teig verkneten.
  3. Zum Schluss die geraspelten Äpfel in den Teig einarbeiten. Der Teig bleibt der geschmeidig und erinnert fast an einen Hefeteig. Trotzdem lässt er sich zum Ausstechen von Keksen sehr gut ausrollen.
  4. Den Teig am Besten erstmal für eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Danach auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und Kekse ausstechen. Den Teig immerwieder zusammenkneten und erneut ausrollen.
  5. Kekse auf ein vorbereitetes Backblech legen und den Backofen auf 170 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. 10 Minuten backen. Die Kekse bleiben sehr hell, sind aber trotzdem knusprig und nicht zu hart.

Tipp: Wenn man die Kekse ein paar Tage in einem luftdicht verschlossenen Glas / Gefäß lagert, schmecken sie am Besten, da dann auch das Apfelaroma noch besser zur Geltung kommt.

 

Frühlingsgebäck, Zitronenplätzchen

4. April 2012
von sweetqueen
Keine Kommentare

Backideen für Ostern

Osterkekse

Heute gibt es meine Backideen für Ostern!

Ostern steht vor der Tür und natürlich werde ich auch in diesem Jahr meine Familie und Freunde mit süßen Oster-Leckereien verwöhnen. Statt Schokoladenhasen mit Goldglöcken, gefüllten Ostereiern oder gar Eier mit Spiel, Spass und Spannung, werde ich dieses Jahr ausschliesslich Selbstgebackenes ins Osternest legen.

Leider findet man nur sehr wenige gute Rezepte für wirklich tolles Ostergebäck. Hier habe ich den Reichtum an Backideen für Ostern vermisst. Natürlich gibt es auch bei mir klassisches Buttergebäck. Das darf an Ostern auf keinen Fall fehlen. Aber es dürfen auch noch ein paar raffiniertere Rezepte dabei sein. Somit musste ich selbst kreativ werden und habe klassiche Weihnachtsrezepte in frühlingshaftes Ostergebäck verwandelt! Das Ergebnis kann sich meiner Meinung nach nicht nur sehen lassen, sonder durftet nach Frühling und schmeck wunderbar. Ich freue mich auf die Osterfeiertage und auf noch mehr Backideen für Ostern. Mal sehen, was mir noch so einfällt. Hier werdet ihr es auf jedenfall erfahren!

Und das findet ihr in meinem Osternest:

Baiser Ostereier

 

Baiser Ostereier: Eine Eigenkreation von mir und ich bin gespannt, wie sie ankommen! Eine Variation von Zimtsternen mit Mandeln und Möhrchen.

 

 

Ostplätzchen, Buttergebäck

 

Klassische Osterplätzchen: Feines Buttergbäck als Hasen, Schmetterlinge, Lämmchen und Blumen. Darf natürlich im Osternest nicht fehlen.

 

 

Frühlingsgebäck, Marzipanplätzchen

 

 Frühlingsgebäck: Saftige Marzipanplätzchen mit Himbeer- und Kiwigelee gefüllt.

 

 

Osterlamm

 

 Osterlämmchen: Kokos-Vanille-Kekse als süßer Blickfang im Osternest

 

 

Rübli Kuchenpralinen

 

 Rübli Kuchenpralinen: Mini Rüblikuchen als Oster Petit Fours

 

 

Schokoladen Hasen

 

 Schokoladenhasen: Mürbe Osterhasen mit Schokoladenglasur
Baiser Ostereier

4. April 2012
von sweetqueen
Keine Kommentare

Baiser Ostereier

Baiser Ostereier

 

Diese Baiser Ostereier könnten sich in meinem Oster-Back-Repartoire etablieren. Eine Variation der klassischen Zimtsterne. Und was Zimtsterne könne, müssen doch auch Ostereier könne, dachte ich mir mal so. Herausgekommen sind diese Baiser Ostereier verfeinert mit geraspelten Möhren und verziert mit gefärbter Baisermasse. Sie sind damit nicht nur ein Blickfang geworden, sondern schecken auch so gut, wie sie aussehen.

Zutaten für 40 Baiser Ostereier:
  • 3 Eiweiß (Größe M)
  • 250 g Puderzucker
  • 400 g gemahlene Mandeln
  • 100 g geraspelte Möhren
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • Lebensmittelfarbe

Baiser Ostereier

Zubereitung der Baiser Ostereier:
  1. Zunächst die Eier trennen und das Eiweiss in einer Fettfreien Schüssel steif schlagen. Den Puderzucker durch ein feines Sieb streichen und  esslöffelweise zum Eischnee zufügen und unterrühren. Die Eiweißmasse muss sehr fest geschlagen werden.
  2. Für die Glasur der Ostereier mindestens fünf Esslöffel Eischnee abnehmen und zur Seite stellen. Einen Teil dieses Eischnees mit Lebensmittelfarbe entsprechend einfärben.
  3. Für den Teig die Mandeln, Vanillin-Zucker, Möhren unter die restliche Eischneemasse rühren.
  4. Den Teig am besten erstmal im Kühlschrank kühlen. Dann lässt er sich besser ausrollen. Teig auf einer mit gemahlenen Mandeln bestreuten Arbeitsfläche ca. 0,5 cm dick ausrollen. Mit einem Eier -Ausstecher entsprechende Kekse ausstehen. Dabei den Ausstecher immer wieder unter kaltem Wasser abwaschen. Die Kekse lassen sich mit einem leicht feuchten Ausstecher auch besser ausstecken. Die Kekse auf ein Backblech setzen und mit dem beiseite gestellten Eischnee dick bepinseln.
  5. Für die Verzierung den gefärbten Eischnee in ein Spritztüte füllen und jeweils 3 Querstreifen auf jedes Ei spritzen. Anschlissend ein Messer von oben nach untern über die Eier ziehen, um das Muster zu erhalten. Man kann auch eine linie von oben nach unten und die nächste Linie von unten nach oben verbinden. Das sieht auch sehr schön aus.
  6. Bleche nacheinander im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 150 °C/ Umluft: 125 °C/ Gas: Stufe 1) 18-20 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen, auf ein Gitter setzen und gut auskühlen lassen.

 

Weitere Rezepte und Backideen zu Ostern >>

Frühlingsgebäck, Zitronenplätzchen

4. April 2012
von sweetqueen
Keine Kommentare

Zitronen Frühlingsplätzchen mit Gelee

Frühlingsgebäck, Zitronenplätzchen

Bunte Plätzchen im Frühlingsoutfit sind diese Zitronenplätzchen, die mit Kiwi- und Himbeer-Gelee gefüllt sind. Der Teig wurde geteilt und mit Speisefarbe in grün und rosa eingefärbt. Aus dem grünen Teig habe ich kleine Frösche ausgestochen. Der rosa Teig wurde zu süßen Blüten verarbeitet. Den Batik-Effekt erhält man, wenn man die Speisefarbe ganz zum Schluss dazu gibt und nicht komplett in den Teig einarbeitet.

 

Zutaten für 20 Zitronenkekse:

120 g Dinkelmehl

30 g Speisestärke

1 Prise Salz

115 g Butter

40 g Zucker

Schale von 2 Zitronen

2 EL Zitronensaft

Speisefarbe (rot / grün)

100 g Fruchtgelee (z.B. Himbeere, Kiwi, Erdbeere)

Zitronenplätzchen

Zubereitung Zitronenkekse:
  1. Mehl, Speisestärke und Salz in eine Schüssel geben und vermischen.
  2. Butter, Zucker und die abgeriebene Schale von 2 Zitronen und 2 EL Zitronensaft mit dem Schneebesen des Handrührgeräts verrühren. Mehlmischung dazu geben und alles zu einem glatten Teig verkneten.
  3. Die Hälfte des Teigs mit roter Speisefarbe einfärben, die andere Hälfte mit grüner Speisefarbe entsprechend einfärben.
  4. Den Teig jeweils in Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten kühlen.
  5. Nun den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und aus dem rosa Zitronenteig Blumen und aus dem grünen Zitronenteig Frösche ausstechen.
  6. Die Kekse auf ein vorbereitetes Backblech legen. Den Ofen auf 175 Grad Ober- / Unterhitze vorheizen. Die Bleche nacheinander jeweils 11 Minuten backen.
  7. Kekse zunächst komplett auskühlen lassen. In der Zwischenzeit das Gelee in einem Topf leicht erhitzen, so dass es flüssig wird. Eine Hälfte der Kekse mit dem flüssigen Gelee bestreichen.
  8. Für die Frösche habe ich Kiwi-Gelee verwendet und für die Blumen Himbeer Gelee.
  9. Das Gelee kurz antrocknen lassen und dann die zweite Hälfte der Kekse auflegen. Am Besten lässt man die Kekse über Nacht trocknen.

Zitronenplätzchen

Weitere Rezepte und Backideen zu Ostern >>

Osterlamm

4. April 2012
von sweetqueen
Keine Kommentare

Osterlämmchen: Kokos-Vanille Lämmchen

Osterlamm

Osterlämmchen gehören wie auch der Osterhase zu jedem Osterfest. Also habe ich mir ein tolles Rezept in meinen Keksrezepten ausgesucht und kleine Osterlämmchen mit Kokos-Vanille Note gebacken. Die Osterlämmchen sind damit eine echte Konkurrenz zu den Schokoladenhasen geworden und sehen super süß aus. Ich habe große und kleine Lämmchen gebacken. Die kleinen gefallen mir aber am Besten. Kokosflocken dienen als Fell und werden nur auf die Lämmchen gestreut. Der Teig wurde mit Marzipan verfeinert.

 

Zutaten für 30 Kokos Vanille Lämmchen:
  • 100 g Marzipan-Rohmasse
  • 125 g Butter
  • 75 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 300 g Dinkelmehl
  • 1 Ei (Größe M)
  • 4 EL Kokosflocken
  • 100 g weisse Kuvertüre oder Schokolade
  • 30 g Vollmilch Kuvertüre

 

Zubereitung der Kokos Vanille Osterlämmchen:
  1. Für den Teig das gut gekühlte Marzipan grob raspeln. Anschliessend Butter, Marzipan, Zucker und Salz glatt rühren. Mehl, ein Ei und 3-4 Esslöffel kaltes Wasser dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten.
  2. Den Teig nun in Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten im Kühlschrank kalt stellen.
  3. Zum Ausstechen der Osterlämmchen den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche ca. 5 mm dick ausrollen. Lämmchen ausstechen, auf Backbleche legen. Restlichen Teig wieder kneten und erneut ausrollen, um weitere Lämmchen auszustechen.
  4. Die Bleche nacheinander im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: Stufe 2) 12-15 Minuten backen.
  5. Sobald die Lämmchen ausgekühlt sind, können diese dekoriert werden. Dafür die weisse Kuvertüre über dem Wasserbad schmeluen und die Lämmchen damit glasieren. Auf die noch feuchte Schokolade Kokosraspeln streuen. Gut trocknen lassen.
  6. Sobald die weisse Schokoladenglasur getrocknet ist, die Vollmilch-Kuvertüre schmelzen und in einen Spritzbeutel füllen. Augen und Füsse auf die Lämmchen malen. Erneut gut trocknen lassen.

 

Weitere Rezepte und Backideen zu Ostern >>

 

Rübli Kuchenpralinen

4. April 2012
von sweetqueen
Keine Kommentare

Rübli Kuchenpralinen (Rübli Muffins)

Rübli Kuchenpralinen

Auch zu Ostern habe ich mir ein paar Kuchenpralinen ausgedacht. Da liegt es nahe Rübli Kuchenpralinen zu backen. Möhren und Joghurt und öl machen den Teig luftig und locker. Durch die Möhren halten die Kuchenpralinen sich auch einige Tage. Hierzu würde ich sie in luftdichten Gläsern aufbewahren. Man kann die Kuchenpralinen auch prima einfrieren und dann zu Ostern auftauen. Sie schmecken dann immernoch wie frisch gebacken.
Zutaten für 54 Kuchenpralinen oder 12 Muffins:
  • 300 g geraspelte Möhren
  • 100 g gemahlene Haselnüsse
  • 240 g Dinkelmehl
  • 1 Prise Salz
  • 80 g Zucker
  • 80 ml Pflanzenöl
  • 2 Eier
  • 200 g Vollmiljoghurt

Rübli Kuchenpralinen

Zubereitung der Rübli Kuchenpralinen:
  1. Möhren schälen und fein raspeln.
  2. Für den Rübli Teig Öl mit den Eiern, Möhren und dem Joghurt verrühren. Anschließend Mehl mit Haselnüssen, Salz und Zucker vermischen und zur Möhrenmasse hinzufügen.
  3. Den Backofen auf 175 Grad Ober- / Unterhitze vorheizen.
  4. Den Teig in eine Spritztüte füllen und in die Mulden der Kuchenpralinenform füllen. 15 Minuten backen.
  5. Aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen, bevor die Kuchenpralinen aus der Form genommern werden.
  6. Mit Puderzucker bestreuen oder mit Zuckerguss glasieren.

Mehr Rezepte und Backideen zu Ostern >>

 

Schokoladenhasen

4. April 2012
von sweetqueen
Keine Kommentare

Schokoladenhasen (Osterhasen)

Schokoladenhasen

Häschen spielen natürlich die Hauptrolle an Ostern. Und Schokoladenhasen in allen Variationen sind ja schon seit Anfang des Jahres in den Supermärkten zu finden. Diese kleinen Schokoladenhasen stehen den herkömmlichen Schokoladenhasen in nichts nach. Feiner Marzipan-Schokoladenteig und eine Schokoladenglasur dürften ausreichen, um von einem echten Schokoladenhasen zu sprechen. Kleine und große Hasen ergeben dann zusammen eine ganze Hasenfamilie. Viel Spass beim ausstechen!

Zutaten für 30 Schokoladenhasen:
  • 100 g Marzipan-Rohmasse
  • 125 g Butter
  • 75 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 300 g Dinkelmehl
  • 2 EL Kakao
  • 1 Ei (Größe M)
  • 100 g Zartbitter Kuvertüre
  • 50 g weiße Kuvertüre

Schokoladenhasen

Zubereitung der Schokoladenhasen:
  1. Für den Schokoladenteig das gekühlte Marzipan grob raspeln. Die Butter, Marzipan, Zucker und Salz glatt rühren. Mehl, Kakao, ein Ei und 3-4 Esslöffel kaltes Wasser dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten.
  2. Den Schokoladenteig nun in Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten kühlen.
  3. Zum Ausstechen der Schokoladenhasen den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche ca. 5 mm dick ausrollen. Hasen ausstechen und auf die vorbereiteten Backbleche legen. Restlichen Teig wieder zusammenkneten und erneut ausrollen, um weitere Häschen auszustechen.
  4. Die Bleche nacheinander im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: Stufe 2) 12-15 Minuten backen.
  5. Sobald die Hasen ausgekühlt sind, werden diese mit Schokolade glasiert. Dafür die Zartbitter-Kuvertüre über dem Wasserbad schmelzen und die Häschen damit glasieren und gut trocknen lassen.
  6. Sobald die Schokoladenglasur getrocknet ist, die weisse Kuvertüre schmelzen und in einen Spritzbeutel füllen. Ohren, Augen und Puschel auf die Häschen malen. Erneut gut trocknen lassen.

 

Weitere Rezepte und Backideen zu Ostern >>

Osterplätzchen_1

4. April 2012
von sweetqueen
Keine Kommentare

Osterkekse (Mürbteigplätzchen)

Ostplätzchen, Buttergebäck

Bei klassischen Osterkeksen denkt sicherlich jeder gleich an Mürbteigplätzchen. Diese sind sowohl an Ostern als auch an Weihnachten nicht aus meiner Backstube wegzudenken. Ob als Hase, Lamm, Blume oder Schmetterling. Dieses Buttergebäck gehört einfach zu den Basics.

Ich bestreiche meine Osterkekse zusätzclich immer mit einem verquirrlten Eigelb mit Sahne, damit Sie noch eine schöne Struktur erhalten . Ansonsten erhalten diese Osterkekse keine Verzierung. Natürlich könnte man die Kekse auch pur belassen und nach dem Backen mit buntem Zuckerguss verzieren.

Zutaten für 50 Osterkekse:
  • 2 Eigelb (Größe M)
  • 300 g Dinkelmehl
  • 150 g kalte Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Sahne

 

 

Zubereitung der Osterkekse:
  1. Mehl in eine Schüssel geben und in der Mitte eine Mulde hineindrück. Ein Eigelb zusammen mit kalter Butter in Stücken, Zucker, Vanillin-Zucker, Salz und 4-5 Esslöffel kaltes Wasser in die Mulde geben. Mit den Knethaken des Handrührgerätes kurz vermengen und mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und 1 Stunde im Kühlschrank kalt stellen.
  2. Zum Ausstechen der Osterkekse den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche 0,5 cm dünn ausrollen. Kekse in verschiednen Formen (z.B. Schmetterlinge, Hasen, Lämmchen, Eier, Blumen etc.) ausstechen und auf vorbereitete Backbleche geben. Den restlichen Teig immer wieder verkneten und erneut ausrollen und weitere Kekse ausstechen. Vor dem Backen die Kekse mit verquirrltem Eigelb mit Sahne bestreichen.
  3. Bleche nacheinander im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: Stufe 2) ca. 15 Minuten backen. Anschliessend die Kekse auskühlen lassen und in luftdicht verschließbaren Gläsern aufbewahren.

Weitere Rezepte und Backideen zu Ostern >>

 

 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...