Mango-Quark-Tiramisu

| 1 Kommentar

Tiramisu

Wer auf der Suche nach einem leichten und unkomplizierten Dessert ist, wird das Mango-Quark-Tiramisu lieben. Eine Kombination aus Mango und Kokosmakronen, die dem italienischen Klassiker eine exotische Note verleihen. Statt Mango sind auch alle anderen Lieblingsfrüchte denkbar. Ich habe für die Creme Magerquark verwendet, damit dieser Nachtisch kalorienarm bleibt. Statt Löffelbiskuit oder Kekse kamen Kokosmakronen zum Einsatz, die nicht nur für einen tollen Geschmack sorgen, sondern kein Fett enthalten. Das Tiramisu lässt sich wunderbar in hübschen kleinen Gläsern anrichten und damit auch sehr gut vorbereiten, wenn Gäste kommen. Am besten schmeckt das Tiramisu, wenn es mindestens 2 Stunden im Kühschrank ruhen konnte. Hierbei ziehen die Frucht- und Kokosaromen dann bestens durch.

Um das Mango-Quark-Tiramisu noch etwas zu verfeinern habe ich es kürzlich zum Schluss noch mit frischer Passionsfrucht beträufelt. Durch die Passionsfruchtkerne sieht das nicht nur hübsch aus, sondern wirkt noch etwas frischer, da meine Passionsfrüchte doch etwas säuerlich waren. Genauso gut könnte ich mir etwas Limettensaft als Finish vorstellen. Einfach mal ausprobieren.

Zutaten für 2 Mango-Quark-Tiramisu um Glas

  • 250 g Magerquark
  • 1 EL Zucker
  • 1 Mango (oder andere Lieblingsfrüchte)
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 EL Puderzucker
  • 100g Kokosmakronen, Meringe oder andere Kekse
  • 1 EL Kokosraspel oder Schokostreusel zum bestreuen

Zubereitung

  1. Den Quark mit Zucker in eine Rührschüssel geben und 5-8 Minuten cremig schlagen.
  2. Die reife Mango schälen und das Fruchtfleisch vom Stein lösen. Anschliessend in kleine Mangowürfel schneiden.
  3. Eine Hälfte der Mangowürfel nun mit einem Löffel unter die cremige Quarkmasse heben.
  4. Die andere Hälfte der Mangowürfel zusammen mit dem Puderzucker pürieren.
  5. Nun die Kokosmakrinen grob zerkrümeln und die Hälfte auf die Dessergläser / – schalen verteilen.
  6. Anschliessend abwechselnd Mango-Quark, Püree und Kokoskrümmel in die Gläser schichten. Mit Püree abschliessen.
  7. Das fertige Dessert für mind. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen, damit sich die Aromen noch besser verbinden können.
  8. Vor dem servieren mit Kokosflocken oder Schokostreuseln garnieren.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Ein Kommentar

  1. tolles, leichtes dessert. habe es mit bananen ausprobiert. sehr zu empfehlen.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

*